Judoteam Aibling-Grafing mit Kantersieg in der Bayernliga

Die siegreiche Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing.jpg

 

Judoteam Aibling-Grafing mit Kantersieg in der Bayernliga

 

Erfolg gegen die Sportfreunde Harteck aus München

 

Am zweiten Kampftag der Bayernliga im Judo konnte sich die Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing

auswärts mit einem 3:17 Kantersieg bei den SF Harteck zwei wichtige Punkte im Kampf um die

Meisterschaft sichern.

Nach dem missglückten Saisonauftakt bei dem sich die KG Aibling-Grafing mit einer

krankheitsgeschwächten Team dem TV Erlangen geschlagen geben musste, präsentierte sich die

Kampfgemeinschaft bei den Sportfreunden Harteck in München mit einer vollen Mannschaft.

Den Auftakt machten in der Kategorie unter 81 Kilogramm Kevin Miller und Lukas Wiedemann, die

ihre Kämpfe für sich entscheiden konnten. Nachdem sie am ersten Kampftag noch an ihre

Mannschaften in der zweiten Bundesliga abgestellt waren, kehrten bis 73 Kilogramm Lucas Kuttalek

und Ian Störmer zurück in den Kader und sicherten souverän zwei weitere Punkte auf Seiten Aibling-

Grafings.

Eine Niederlage von Matthias Jaud im Schwergewicht brachte Harteck den ersten Zähler, ehe Daniel

Messelberger nach nur dreizehn Sekunden den alten Abstand herstellte. In der 90 Kilo-Kategorie

bauten Philipp Ampletzer und Valentin Larasser den Vorsprung weiter aus, ehe sich Lukas Bauer im

Halb-Leichtgewicht kurz vor Ende der Kampfzeit seinem erfahrenen Gegner beugen musste. Der erst

16-jährige Maxim Weisser stellte mit einem Sieg gegen erfahrenen Johannes Wendlinger den

Pausenstand von 8:2 her.

Nach dem Motto „Never change a winning team“ behielt die KG Aibling-Grafing im Wesentlichen ihre

Aufstellung in Runde zwei bei. Nur Robert Buendowski rotierte statt Matthias Jaud ins Schwergewicht

und Youngster Muhammed Tachaev ersetzte Maxim Weisser im Halb-Leichtgewicht.

Wie in der ersten Runde ließen Wiedemann und Miller bis 81 Kilo nichts anbrennen und Ian Störmer

konnte eine Gewichtsklasse darunter den Siegpunkt sichern, bevor Lucas Kuttalek gegen den

erfahrenen Matthias Sipple das Nachsehen hatte. Dies war auch der letzte Sieg, den Harteck an

diesem Tag erringen konnte, bevor mit Siegen von Messelberger, Buendowski, Larasser, Ampletzer,

Tachaev und Bauer alle weiteren Punkte an Aibling-Grafing gingen und der Endstand von 3:17

hergestellt war.

Auch die Auszeichnung „Kämpfer des Tages“, die durch die Kampfrichter bestimmt wurde, ging mit

Maxim Weisser an einen Judoka der Kampfgemeinschaft.

Am nächsten Kampftag geht es gegen den aktuellen Tabellenführer, die zweite Mannschaft des

Rekordmeisters TSV Abensberg, auf die Matte.

Am 8. Juni empfängt die Kampfgemeinschaft die SG Eltmann zum Heimkampf in der neuen Halle der

St. Georgs-Schule in Bad Aibling. Der Kampfbeginn ist um 16:00 Uhr, der Eintritt frei.

Text: Philipp Ampletzer

Bilder: KG Bad Aibling-Grafing