4. Kampftag Aibling gegen Hohenthann und München

Aiblinger Judo-Damen sind Vize-Meister 2011

 

(Ostermünchen/hb) Am Sonntag fand der vierte und letzte Kampftag in der Landesligasaison 2011 in Ostermünchen statt. Ausrichter TuS Bad Aibling begrüßte die Gäste aus München und Hohenthann in Ostermünchen, weil die Heimhalle aufgrund von anstehenden Prüfungen gesperrt worden war.

 

Aufgrund der Niederlage vom TuS Bad Aibling am letzten Kampftag gegen Palling (wir berichteten) konnte das Ziel Meisterschaft nicht mehr erreicht werden. Trotzdem war der TuS Aibling hochmotiviert um die Vize-Meisterschaft, wie im Vorjahr, einzufahren. An diesem Tag musste Trainer Holger Bültermann auf zwei Stammkräfte verzichten, denn Nici Neumeier war beruflich verhindert und Schwergewicht Sarah Mühlegger lag eine Einladung zur Österreichischen Nationalmannschaft vor. Doch durch die gute Leistungsdichte sollte das kein Problem werden.

In der ersten Begegnung des Tages trafen die beiden Gästeteams FC Hohenthann und Stadtwerke München auf einander. Nach einer engen Partie setzte sich München mit 4:3, Unterbewertung 37:30 durch.

Nun betraten die Heimkämpferinnen aus Aibling gegen Hohenthann die Matte: Den Auftakt machte die megastarke Lissi Speckbacher gegen Carola Peschl. Lissi brauchte knapp eine Minute um ihre Gegnerin voll zu werfen und den ersten Punkt für Aibling einzufahren. Im Schwergewicht trat Rita Lunghamer an. Da sie eigentlich bis 78kg eingewogen war, war der Gewichtsunterschied zu ihrer Gegnerin Conni Augustin zu hoch und unterlag durch Haltegriff. Die nächste Gewichtsklasse bis 57kg konnte Aibling wieder einmal nicht besetzten und verloren kampflos diese Partie. Bis 63 kg standen sich Patricia Anemüller (Aibling) und Antonia Mießlinger gegenüber. Patty kämpfe ganz stark und brannte knapp eineinhalb Minuten ein waren Feuerwerk ab und gewann durch einen herrliche Schulterwurf mit anschließendem Haltegriff. Bis 70 kg dominierte Sabrina Puffer für Aibling den Kampf. Unterlag aber durch eine Unaufmerksamkeit gegen Wittmann vorzeitig. Nun stand es 3:2 für Hohenthann und Aibling durfte nun keinen der beiden ausstehenden Begegnungen verlieren, um den Mannschaftserfolg einzufahren. Bis 78 kg machte Andrea Vogt gewohnt kurzen Prozess mit Ihrer Gegnerin Alex Hörstmeier und gewann nach 44 Sekunden mit einer schönen Außensichel. Die letzte Partie entschied Jeanine Gritscher bis 48 kg kampflos zum Endstand von 4:3, Unterbewertung 40:30 für den TuS Bad Aibling.

Mit gleicher Aufstellung ging Aibling in den Kampf gegen Stadtwerke München, die sich auch noch Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft machten. Es wurde ebenfalls eine enge Partie. Bis 52 kg zeigte Lissi Speckbacher wieder mal ihre enorm gute Form und gewann nach knapp 1,5 Minuten durch ihre Spezialtechnik Schulterwurf vorzeitig. Rita Lunghamer ging wieder im Superschwergewicht ins Rennen. Ein spannender Kampf über die volle Distanz gegen Conny Klein folgte. 20 Sekunden vor Schluss hörte Rita auf die Anweisung ihres Trainers Holger Bültermann und griff mit einer großen Außensichel erfolgreich an und gewann mit großer Wertung. Nachdem Aibling die Gewichtsklasse bis 57 kg wieder kampflos abgab, ging Patty Anemüller gegen Maike Freye auf die Matte. Patty kämpfte stark und sammelte Punkte. Einem einzigen starken Ansatz konnte sie aber nichts entgegensetzen und verlor vorzeitig. Bis 70 kg hatte Sabrina Puffer gegen die Mannschaftsführerin aus München keine Chance und verlor nach knapp einer Minute. Ergo 3:2 Führung für München vor den letzten Kämpfen. Bis 78 kg war es wieder einmal Andrea Vogt, die ihrer Gegnerin keine Chance ließ und diese nach 1,5 Minuten voll warf. In der entscheidenden Kampfpaarung bis 48 kg traten Jeanine Gritscher (Aibling) und Yvonne Sauerwald (München) an. Wie es häufig im Superleichtgewicht zu sehen ist, ging es von der ersten Sekunde zur Sache. Die Münchnerin griff mit einem großen Hüftwurf an. Jeanine ließ sich aber nicht überraschen und konterte ihre Gegnerin mit einem Rückwärtsausheber. Für diese herrliche Technik bekam sie den vollen Punkt und gewann nicht nur die Begegnung, sondern damit auch die Mannschaftswertung mit 4:3, Unterbewertung 37:30 für Aibling. „Eine tolle Saison ist nun zu Ende. Meine Mannschaft ist ein tolles Team und wird auch so in die neue Saison starten, um endlich den heißersehnten Aufstieg in die Bayernliga zu erreichen. Die Mädels sind stark genug, um das zu erreichen. Meister wurde heuer Hof gegen die wir unglücklich verloren haben. Besonders Lissi, Andrea und Sarah wären auch in der höheren Klasse Punktegaranten.“ Resümiert Trainer Holger Bültermann die Saison. TuS Bad Aibling Ehrenvorsitzender Günter Kobl, der der Einladung von der Sparte Judo folgt und war hinterher begeistert: „Judo ist ein toller Sport. Sowas habe ich vorher noch nicht gesehen. Klasse. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen und mir das Spektakel anschauen!“

 

Bilder in der Galerie findet ihr hier.

 

3. Kampftag Aibling gegen Altenfurt und Palling

 Die Sparte Judo des TuS Bad Aibling richtete für die Damenmannschaft den 3. Kampftag in der Landesliga aus. Als Gäste kamen die Judoka des TSV Altenburg und des TSV Palling. Als besonderes Schmankerl kommentierte Andi Adam (neue Verstärkung der Trainerriege) mit Kennerblick und sehr unterhaltsam die einzelnen Begegnungen.

In der ersten Runde trafen die Kämpferinnen aus Altenburg und Palling aufeinander, die Damen aus Altenburg siegten souverän mit 5:2 Punkten. Dann traten die Kämpferinnen aus Bad Aibling gegen die starken Altenburger an. In der Gewichtsklasse -52kg musste sich die Süddeutsche Meisterin Lissi Speckbacher mit einer Gegnerin aus der 2. Bundesliga messen. Nach einem verbissenen Kampf konnte sie ihre Gegnerin auf die Seite werfen und erhielt dafür ein Yuko, das zum Sieg reichte. Den nächsten Punkt für Bad Aibling holte die mehrfache Tiroler Meisterin Jeanine Gritscher (-48kg). Auch der Kampf von Andrea Vogt (-70kg) war sehr temperamentvoll, die Kontrahentinnen schenktern sich nichts, mit einem Konter O-uchi-gari (große Innensichel) holte sich Andrea eine Waza-ari Wertung. Anschließend konterte ihre Gegnerin zum Ausgleich, dann machte Andrea mit einer großen Außensichel „den Sack zu“ und erhielt Ippon. Mit der zweiten „Legionärin“, Sarah Mühlegger (Österreichischer Nationalkader und 5. der Europameisterschaften U17) hat sich die Bad Aiblinger Mannschaft sehr gut in der Klasse + 78kg verstärkt. Geschickt hielt sie ihre starke Gegnerin so in Schach, dass diese nacheinander zwei Verwarnungen wegen Passivität erhielt, mit Sarahs Sieg stand es dann bereits 4:0 für Bad Aibling. Die erfahrene Kämpferin Rita Lunghammer (-78kg) fackelte nicht lange, mit einem Festhalter holte sie sich nach 50 Sekunden bereits den nächsten Ipponsieg, bejubelt von den Mitstreiterinnen, Trainer Holger Bültermann und Publikum.

Auch Nici Neumeier (-63kg) ließ die Serie nicht abreißen – sie punktete   überlegen nach knapp einer Minute ebenfalls durch Festhalter Ippon. Leider musste der nächste Punkt dann kampflos abgegeben werden, weil die Klasse -57kg nicht besetzt werden konnte. Die Begegnung endete 6:1 mit einer Unterbewertung von 52:16 für Bad Aibling.

„Never change a winning team“ - das sollte sich leider in der Begegnung Bad Aibling : TSV Palling bewahrheiten. Die Pallinger hatten Einiges gut zumachen, noch eine Niederlage stand nicht auf deren Programm! Lissi Speckbacher und Jeanine Gritscher waren sich wohl zu sicher, sie mussten „Federn lassen“ und unterlagen. Patty Anemüller (-70kg) kämpfte konzentriert und ausdauernd gegen eine äußerst angriffslustige Gegnerin, es gelang ihr ein Unentschieden. Sarah Mühlegger überzeugte erneut und holte nach einem Yuko mit einer sehr schön gemachten Innensichel die erste Ipponwertung für Bad Aibling. Andrea Vogt kämpfte eine Gewichtsklasse höher -78 kg, mit einer gelungenen Kontertechnik holte auch sie sich Ippon. Alexandra Vogt (-63kg) fand keine Möglichkeit, die überlegene Gegnerin „in den Griff zu kriegen“, wurde gestraft wegen Passivität und unterlag schließlich durch einen Seoi-nage. Damit ging die Begegnung mit 4:2 an Palling, da beide Teams keine Kämpferinnen in der Klasse -57 kg stellen konnten. Bad Aibling steht nun hinter dem PTSV Hof und dem TSV Altenfurt auf dem 3. Platz der Tabelle.

 

Bilder findet ihr hier

2. Kampftag Aibling gegen Lenggries und Hof

Hof, 10.4.2011

Lissi Speckbacher mit starker Form
Lissi Speckbacher mit starker Form
Aiblinger Judo-Damen weiter in aussichtsreicher Position

Am Sonntag fand der zweite Kampf in Hof statt. Das Aiblinger Judo-Team musste sich dort dem TV Lenggries und dem Aufstiegsfavoriten PTSV Hof stellen.

Der zweite Kampftag kann schon entscheidend sein für den Aufstieg oder nicht Aufstieg in die Bayernliga, da hier die beiden Aufstiegsaspiranten Aibling und Hof auf einander treffen, wobei Hof als Favorit galt. Diese Favoritenstellung wurde leider noch klarer, weil Aiblings Neuzugang Schwergewicht Sarah Mühlegger krankheitsbedingt nicht nach Franken mitreisen konnte. Dazu kam eine grippegeschwächte Rita Lunghamer (bis 78 kg) und einer unbesetzten Gewichtsklasse.
In der ersten Begegnung an diesem Tag traten die Aiblinger Damen gegen TV Lenggries an, die am ersten Kampftag verletzungsbedingt keine Mannschaft stellen konnten und damit mit 0:14 Punkten Tabellenletzter waren. Doch die Mannschaft ist vollbesetzt ein Prüfstein für jedes Team. Dieses Mal traten sie mit Bundeskaderathletin und erfahrenen Bundesligakämpferin Maria Ertl in der Klasse bis 52 kg an. Trainer Holger Bültermann stellte daraufhin sein Team um und schob Lissi Speckbacher eine Gewichtsklasse nach oben. Somit ging der erste Punkt des Tages kampflos an Ertl und Lenggries. Damit sollte es aber auch schon gewesen sein für die Oberlandler.
Die kranke Rita Lunghamer kämpfte stark gegen Sarah Bartl und gewann nach voller Kampfzeit mit einer mittleren Wertung. Bis 70kg benötigte Sabrina Puffer gerademal 10 Sekunden und warf Ihre Kontrahentin Marina Gräber mit einer großen Außensichel voll. Bis 48 kg startet Jeanine Gritscher (dritter Neuzugang) erstmalig für Aibling. Sie gewann ihren Kampf kampflos. Bis 63 kg schickte Trainer Bültermann mit Katharina Vogt eine Junioren in ihren ersten Damenkampf. Katharina zahlte dieses Vertrauen zurück und rang Corinna Zimmermann nach 5 Minuten mit zwei mittleren und einer großen Wertung nieder. Dabei zeigte sie eine kampfstarke Leistung und setzte die Trainingsinhalte der letzten Monate hervorragend um. Im Stand und am Boden gab Kathi die gesamte Kampfzeit den Ton an und gewann verdient.
In der Klasse bis 57 kg machte die starke Lissi Speckbacher den Sack nach 45 Sekunden mit einem herrlichen Konter zu. Andrea Vogt setzte den Schlusspunkt mit einem sehenswerten O-Soto-Gari und der 6:1 Sieg stand fest.
Danach kam es dann zu der Spitzenbegegnung Aibling gegen Hof. Den Auftakt machte Lissi Speckbacher und gewann nach der Hälfte des Kampfes mit voller Wertung gegen Katharina Walesch. „Lissi hat im letzten Jahr eine riesen Entwicklung hingelegt und ist stark wie nie“ sagte Holger Bültermann und gibt das Lob an die Heimattrainer weiter. Sabrina Puffer ersetzte die kranke Lunghamer bis 78 kg und dominierte den Kampf bis sie durch eine Unachtsamkeit in einen Innenschenkelwurf lief und vorzeitig verlor. Bis 70 Kilo trat für Aibling Theresia Hanus an und zog gegen Carolin Flügel bereits nach 10 Sekunden den Kürzeren.
Im Superleichtgewicht standen sich mit Jeanine Gritscher und Leonie Petzoldt zwei absolute Expertinnen gegenüber. Nach anfänglichem Beschnuppern setzte Petzoldt als erste ihren starken Griff durch und war sofort mit einer Selbstfalltechnik erfolgreich. Da Aibling an diesem Tag eine Gewichtsklasse unbesetzt hatte stand es damit 4:1 für Hof und der Mannschaftssieg war ihnen nicht mehr zu nehmen. Doch Aibling wollte noch Punkte für die Unterbewertung sammeln und blieb weiter ehrgeizig. In der Klasse bis 63 kg schenkten sich Nicola Neumeier (Aibling) und Desiree Steinhäußer nichts. Bis 10 Sekunden vor Schluss stand keine Wertung auf den Zetteln. Nicola startete mit aller letzter Kraft eine Attacke und warf die Hoferin Wertung. So sahen es zu mindestens zwei von drei Kampfrichtern. Nach kurzer Besprechung nahmen sie aber die Wertung zurück, was bei den neutralen Beobachtern in der Halle zu allgemeiner Verwunderung führte. Der Kampf endete deshalb Unendschieden.
Der letzte Kampf der Begegnung gehörte dann Eigengewächs Andrea Vogt, die heute wieder eine starke Leistung brachte. Die anfängliche Irritation wegen der hecktischen Kampfführung von Juliane Fleißner hatte sie nach 1,5 Minuten im Griff und warf die Hoferin mit Innensichel voll auf den Rücken. Die Begegnung endete damit 4:2 für PTSV Hof.
„Insgesamt war es eine super Leistung von den Mädchen. Mit unserem Schwergewicht und etwas Fortune wäre dieser Kampf 4:3 für Aibling ausgegangen!“ war sich Trainer Holger Bültermann nach dem Kampftag sicher. Bad Aibling bleibt damit in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und belegt den zwischenzeitlichen dritten Platz mit einer Kampfpaarung weniger als die Konkurrenz.
Der letzte Kampf des Tages endet 5:2 für Hof gegen Lenggries.

1. Kampftag 2011 - Aibling gegen SV Hirten

Hirten, 13.3.2011

Andrea bei Ihrem erfolgreichen Uchi-Mata
Andrea bei Ihrem erfolgreichen Uchi-Mata
Aiblinger Judo-Damen nach Saisonauftakt auf Platz 3.

Am Sonntag war der Saisonauftakt in die zweite Landesliga-Saison für die Judo-Damen des TuS Bad Aibling. Auftaktgegner war der SV Hirten, die sich mit starken Kämpferinnen aus Töging verstärkt hatten.

Die Judo-Damen vom TuS Bad Aibling haben in ihrer zweiten Landesliga-Saison überhaupt einiges vor. Deshalb haben Sie sich auch mit vier vielversprechenden Neuzugängen verstärkt, um auch heuer wieder um den Aufstieg mitkämpfen zu können. In der Klasse bis 52 kg tritt mit Lissi Speckbacher eine talentierte Nachwuchskämpferin aus Kirchweidach für die Kleeblättler an. In der Klasse bis 63 kg kommt das Aiblinger Eigengewächs Katharina Vogt, dritter Platz Süddeutsche Meisterschaften U17, zur Mannschaft. Im Superleichtgewicht bis 48 kg tritt Jeanine Gritscher an und im Superschwergewicht kommt die Vize-Österreichische Meisterin der Frauen Sarah Mühlegger (beide Swarovski Wattens) zum Team. Da das Team nach dem sensationellen Vize-Meistertitel 2010 nur zwei Abgänge hatte, startete das Team am Sonntag zuversichtlich in die neue Saison. Zum Auftakt ging es gegen den SV Hirten in Töging.
Durch Verletzungspech und Terminkollisionen hatten die Aiblinger leider zwei Gewichtsklassen nicht besetzt, was automatisch zwei Minuspunkte bedeutete. Die Ausgangssituation war bei insgesamt sieben zu vergebenen Punkten klar, dass die Aiblinger maximal einen Kampf abgeben durften, um den Mannschaftskampf für sich zu entscheiden. Als erste Begegnung standen die Mädels bis 70 kg auf der Matte. Sabrina Puffer hielt für den TuS gegen die starke Katharina Oberbucher den Kampf für lange Zeit offen. Keine der Kämpferinnen konnte sich einen Wertungsvorteil erkämpfen. Zur Mitte der Kampfzeit wollte Sabrina die Entscheidung erzwingen und wurde deutlich offensiver. Leider ohne den gewünschten Erfolg, da sie ausgekontert wurde und den Kampf vorzeitig verlor. Damit war der sprichwörtliche Puffer aufgebraucht. Nach einer kampflosen Gewichtsklasse trat Lissi Speckbacher in der Klasse bis 52 kg gegen eine alte Rivalin Martina Käser an. Lissi zeigte von Anfang an, wer Herrin auf der Matte ist und zeigte offensives Judo und schönen Techniken am Boden, die ihr zwei kleine Wertungen einbrachten. Lissi blieb weiter dran und gewann Sekunden vor Schluss vorzeitig mit einem herrlichen Schulterwurf. Durch den erneuten kampflosen Punktverlust stand die Begegnung nun 1:3 gegen Aibling. In der Klasse bis 63kg traf für Bad Aibling Nicola Neumeier an, die in der letzten Saison alle Kämpfe vorzeitig gewinnen konnte. Die Hirtenerin Laura Adamitz zeigte sich davon unbeeindruckt. Sie pflegte einen aggressiven offensiven Kampfstil und brachte Nicola mit einer Haltetechnik sogar kurzfristig in eine brennsliche Situation. Nicola befreite sich und kämpfte nun ihrerseits nach vorne und beendete den Kampf vorzeitig mit einer schönen Übergang-Stand-Boden-Technik mit abschließendem Haltegriff. Im Schwergewicht kam es im Anschluss zu einem rein Österreichischen Duell. Die Hirtenerin Sonja Hiermann traf auf Sarah Mühlegger. Der Kampf verlief einseitig. Sarah offensiv, Sonja destruktiv. Nach ca. der Hälfte der Kampfzeit zahlte sich die Konditionelle Stärke der Aiblingerin aus. Sarah warf ihre Gegnerin mit einem Fußfeger voll auf den Rücken und holte damit den Gesamtstandausgleich 3:3 vor dem letzten Gefecht. Bis 78kg trat Andrea Vogt hochmotiviert gegen Rosi Maier auf die Matte. Nach bereits 10 Sekunden warf Andrea ihre Gegnerin mit einem Innenschenkelwurf voll und bekam eine hohe Wertung. Bei diesem Wurf verletzte sich Maier an der Schulter, sodass der folgende Haltegriff nicht mehr gewertet wurde und der Sieg durch Aufgabe der Hirtenerin an Aibling ging.
Trainer Holger Bültermann zu der Begegnung und der Mannschaft: „Die Mädels sind alle hochmotiviert. Die Chance mit der tollen Truppe um den Aufstieg in die Bayernliga mitzukämpfen, wollen alle annehmen. Heute hat sich gezeigt, dass wir auch Ausfälle kompensieren können und in der Gesamtheit ein starkes Team stellen. Gegen die anderen Aufstiegskandidaten Hof und Altenfurt sollten wir aber tunlichst alles Gewichtsklassen besetzt haben, um unser Ziel zu erreichen.“